Repräsentation und Ungleichheit in der kommunalen Politik
print

Sprachumschaltung

Navigationspfad


Inhaltsbereich

Repräsentation und Ungleichheit in der kommunalen Politik

Das Projekt beschäftigt sich mit den Repräsentationsmustern auf kommunaler Ebene und stellt folgende Fragen: Welche Stadt- und Bevölkerungsteile werden in den Aktivitäten der Gemeindevertretungen berücksichtigt und wie können Ungleichgewichte in der politischen Repräsentation erklärt werden?

Zur Erklärung der Repräsentationsmuster werden drei zentrale Faktoren berücksichtigt: erstens die ungleiche Partizipationsneigung in den Wahlbezirken, zweitens das kleinräumige Wahlverhalten und drittens Effekte der kommunalen Wahlrechtsregelungen.

Dazu werten wir eine Vielzahl von Textdatenquellen (lokale Wahlprogramme, Koalitionsvereinbarungen und Protokolle der Gemeinderatssitzungen) mit Hilfe automatisierter Textanalyse-Techniken aus. Das Projekt wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) über eine Laufzeit von drei Jahren gefördert (2020-2022).

Aktuelles:

Dr. Martin Gross (25.04.2021) in "Süddeutsche Zeitung" zum Thema: Wie sich Beruf und politische Interessen trennen lassen.

 

Dr. Martin Gross (22.04.2021) in "Focus" zum Thema: Sind sie wirklich Volkspartei? Grünen-Höhenflug steht auf tönernen Füßen.

 

Dr. Martin Gross (15.04.2021) in "MDR Sachsen-Anhalt" zum Thema: Kostenloses Schülerticket in Magdeburg wackelt.

 

Die erste Projektpublikation ist nun erschienen (13.04.2021):

 

Prof. Dr. Martin Gross präsentierte auf dem Autor:innenworkshop (17-18.03.2021) "Kiwi im Südwesten - Eine Bilanz der zweiten Regierung Kretschmann 2016-2021" (Organisation: Prof. Dr. Felix Hörisch, Prof. Dr. Stefan Wurster) den Beitrag:

  • Die grün-schwarze Landesregierung in Baden-Württemberg 2016 im Lichte der Regierungsbildungsforschung

 

Erste Projektergebnisse auf dem SPSA Jahreskongress präsentiert (05.02.2021):

  • Sebastian Block, Dominic Nyhuis, Marin Gross and Jan Velimsky: Representing the environment in local politics: A quantitative text analysis of parliamentary questions in German city councils